Close
Home Über uns App Natürliche Heilmittel Shop Unser Buch Gesundes Leben
Natural Remedies Logo Natural Remedies Natural Remedies
Zu viel Salz ist schlecht für die Leber und verstärkt chronische Entzündungen

Zu viel Salz ist schlecht für die Leber und verstärkt chronische Entzündungen

März 02, 2023
Share on Facebook Share on Twitter Share on Whatsapp Share on Pinterest Email

Die Begrenzung von Speisesalz trägt nicht nur dazu bei, das Risiko von Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern, sondern wirkt auch einer Fettleber, oder Lebersteatose, sowie dem Anstieg von Entzündungswerten im gesamten Körper entgegen. Darüber hinaus begünstigt Salz im Übermaß sogar die Chronisierung dieser Erkrankungen. Dies geht aus einer kürzlich von einer Gruppe chinesischer Wissenschaftler in der Zeitschrift Circulation veröffentlichten Studie hervor (Gao et al., Circulation, 2022).

Die Gefahren von Salz

Zu viel Salz ist schlecht, das ist eine bekannte Tatsache. Salz erhöht in der Tat den Blutdruck, verändert die Insulinresistenz und stimuliert übermäßig das sympathische Nervensystem, das die Herzaktivität und die periphere Vasokonstriktion reguliert. Dadurch können Herzrhythmusstörungen mit Arrhythmien und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auftreten. Salz verändert aber auch die Darmmikrobiota. Die Leber erhält den größten Teil ihrer Blutversorgung aus dem Darm über die Pfortader. Dieses Blut enthält die Nebenprodukte von Darmbakterien, aber auch Toxine und Allergene, die aus Lebensmitteln stammen. Daher ist die Annahme legitim, dass eine salzreiche Ernährung durch die Veränderung der Darmmikrobiota auch Auswirkungen auf die Leber haben kann.

Überschüssiges Salz erhöht das Risiko für Fettleber und Entzündungen, die Studie

Chinesische Wissenschaftler führten eine Laborstudie an einer Population von Mäusen durch. Ein Teil der Mäuse erhielt 2 Monate lang eine salzreiche Diät, während der andere Teil eine normale Diät erhielt. Am Ende der Studie wurde beobachtet, dass die Mäuse, die eine salzreiche Diät aßen, eine Fettlebererkrankung entwickelten. Nicht nur das, auch die Entzündungswerte hatten zugenommen und die entzündungsfördernden Substanzen waren auch in das Herz und die Aorta eingedrungen. Dies deutet darauf hin, dass eine salzinduzierte Fettlebererkrankung aufgrund erhöhter Entzündungswerte den gesamten Körper und das Herz betrifft. Darüber hinaus konnten die Forscher beobachten, dass der Überschuss an Salz, der über einen längeren Zeitraum und regelmäßig eingenommen wurde, die Expression eines Gens namens SIRT3 veränderte und infolgedessen die Chronizität dieser Erkrankungen, nämlich Fettleber und Entzündungen, begünstigte.

Schlussfolgerungen und einige Tipps

Die Studie zeigt, wie wichtig es ist, die Salzaufnahme zu reduzieren. Die Richtlinien geben als Schwellenwert 5 Gramm Salz pro Tag und pro Person an. Leider konsumiert der Großteil der Weltbevölkerung mehr als 10 Gramm Salz pro Tag, obwohl es zahlreiche Strategien zur Reduzierung des Salzkonsums gibt. Wie von den Autoren der Studie angedeutet, ist die Vermeidung von überschüssigem Salz in der Nahrung von entscheidender Bedeutung, um nicht nur das Herz, sondern auch die Leber und den gesamten Organismus zu schützen und chronischen Krankheiten und Entzündungen entgegenzuwirken. Aber wir müssen jetzt handeln, und Schritt für Schritt. Tatsächlich führt die abrupte Entfernung einer großen Menge Salz, die mit der Nahrung aufgenommen wird, zu einem Anstieg der Stresshormone. Der Körper muss sich also langsam daran gewöhnen. Vielleicht können Sie damit beginnen, die Lebensmittel, die Sie fertig kaufen und die viel Salz enthalten, wie Suppen oder Pasta, aber auch Snacks und Chips, einzuschränken. Dann können Sie beginnen, einen Teil des zum Würzen verwendeten Salzes durch eine Mischung aus aromatischen Kräutern zu ersetzen. Eine gute Wahl kann dann sein, kein Salz auf den Tisch zu bringen und daran zu denken, Hülsenfrüchte in Dosen gut abzuspülen. Dann ist es möglich, die Salzart zu variieren, indem andere Salze als Tafelsalz verwendet werden, z. B. Meersalz, schwarzes Salz, rosafarbenes oder rotes Salz, die, da sie weniger verarbeitet und reich an Mineralien sind, eine geringere Menge an Natriumchlorid, dem wahren Feind, enthalten. Denken Sie auf jeden Fall daran, dass es sich immer um Salz handelt und dass auch in diesem Fall die Aufnahme begrenzt werden sollte.

Share on Facebook Share on Twitter Share on Whatsapp Share on Pinterest Email
Natural Remedies
Laden Sie jetzt die App Natural Remedies herunter, die App für einen gesunden Lebensstil und gesunde Ernährung
Sie könnten auch an diesen natürlichen Heilmitteln interessiert sein

Other related articles

App Natural Remedies: gesunde Lebensweise und Schönheit
Lebensstil, gesunde Ernährung, Naturkosmetik
Remedies App Logo
Meistgelesen