Gehirnregeneration Teil 2, die Diät, die das Gehirn schützt

Das Gehirn ist in der Lage, sich zu reorganisieren, zu regenerieren und sich als Reaktion auf Trauma, Erfahrungen oder Krankheiten zu verändern. Um sein maximales Potenzial auszuschöpfen und seine Plastizität zu gewährleisten, ist es notwendig, sowohl auf das Gehirn als auch auf jeden anderen Teil des Körpers zu achten. Heute sehen wir, wie Diät für die Regeneration des Gehirns von Vorteil sein kann..
Lange Zeit glaubte man, dass sich das Gehirn nicht selbst regenerieren konnte und dass es statisch war. Wenn eine Verbindung zwischen Neuronen starb, konnte sie nicht mehr ersetzt werden. In den letzten Jahren und dank der wissenschaftlichen Forschung hat sich dieser Glaube jedoch völlig verändert. Es ist jetzt bekannt, dass das Gehirn dynamisch ist, dass es sich reorganisiert und regeneriert, nicht nur für die ersten Lebensjahre, sondern für die ganze Dauer unseres Lebens (Fuchs et al, Neural Plast, 2014 - Tobin et al, Cell Stem Cell, 2019). Diese Gehirnfähigkeit wird Neuroplastizität genannt. Aber damit das Gehirn seine maximale Plastizität erreicht, sollte dies im Training gehalten werden. Im vorherigen Artikel haben wir gesehen, wie körperliche Aktivität zum Schutz der Neuroplastizität beiträgt. Heute sehen wir die Rolle der Ernährung.

Diät

Auch was wir essen kann dazu beitragen, die Funktion der Gehirnsynapsen, das heißt, die Verbindungen zwischen Neuronen, und Neuroplastizität gesund zu halten (Gomez Pinilla et al, Nat Rev Neurosci, 2008). Insbesondere wird eine schützende Wirkung von Lebensmitteln durchgeführt, die reich an Omega-3 sind, wie Leinsamen, Krill, Chiasamen, Kiwifrüchte und Walnüsse, während Lebensmittel, die reich an gesättigten Fetten, wie Kokosöl, Palmöl, Schmalz und Fleisch, sind, sogar das Risiko einer neurologischen Dysfunktion erhöhen können. Kurkuma verlangsamt dank ihres Wirkstoffs Curcumin die kognitive Beeinträchtigung bei Alzheimer-Krankheit, aber auch bei Hirntraumata. Die Flavonoide, die in grünem Tee, Kakao, dunkler Schokolade und Zitrusfrüchten enthalten sind, haben gezeigt, in Kombination mit körperlicher Aktivität, die kognitive Funktion auch bei älteren Menschen zu erhöhen. Und vergessen Sie nicht auch die neuroprotektive Rolle von Vitaminen. Vitamin B6, B12 und Folat haben gezeigt, das Gedächtnis zu verbessern, Vitamin D, das in fettigem Fisch wie Lachs oder in Pilzen gefunden wird, ist wichtig für die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Menschen, Vitamin E, die in Spargel, Avocados, Walnüssen, Erdnüssen, Oliven, Spinat und Weizenkeime beinthalten ist, reduziert kognitive Beeinträchtigung bei den alten Menschen. Die Polyphenole der Beeren sollten auch in die Ernährung aufgenommen werden, da sie fähig sind, die Neuroplastizität des Hippocampus, Gedächtnis- und Lernfähigkeit zu erhöhen. Schließlich wird eine neuroprotektive Wirkung auf das Gehirn auch durch natives Olivenöl extra durchgeführt (Sangiovanni et al, Neural Plast, 2017).
Natural Remedies App Logo
Laden Sie jetzt die App Natural Remedies herunter, die App für einen gesunden Lebensstil und gesunde Ernährung
Natürliche Heilmittel
Laden Sie die App herunter
Copyright © 2020 - naturallifeapp.com Registered Brand 302018000008020
x
Home
Über uns
App
Natürliche Heilmittel
Yoga-Praxis
DIY Heilmittel
Gesunde Rezepte
Suche