Gesund in der Küche, Alternativen zu Weißzucker Teil 2, Honig, Xylitol, Aspartam und Maissirup

Honig, Xylit , Maissirup, Aspartam und Vollzucker, sind nur einige Alternativen zu weißem Zucker, lassen Sie uns versuchen zu verstehen, ob sie sicher für die Gesundheit sind.
Ein Kaffee an der Bar, eine gefrorene Packung Pizza oder ein Snack, Lebensmittel, die so unterschiedlich sind, aber gemeinsam eine unvermeidliche Zutat haben, Weißzucker. Die anhaltende Zuckeraufnahme ist jedoch mit einem erhöhten Tumorrisiko, einer Veränderung der Insulinempfindlichkeit und Entzündungen verbunden (Wang et al, Scand J Gastroenterol., 2014 - Park et al, Metabolismus, 2007). Deshalb werden Alternativen zu Weißzucker gesucht. Aber diese Alternativen sind nicht immer gültig. Im Allgemeinen ist es gut, die Zugabe von Süßstoffen zu begrenzen, beispielsweise indem sie durch Obst oder Saft wie Apfelsaft ersetzt werden. Aber lasst uns besser verstehen.

Honig

Honig ist eines der am meisten geschätzten und bekannten Naturprodukte von Menschen. Honig ist ein Lebensmittel und ein Heilmittel, es enthält Vitamine, wie C und Gruppe B, Mineralsalze wie Kalium, Selen, Magnesium, Kalzium und Antioxidantien. Honig hat eine antibakterielle, heilende und entzündungshemmende Wirkung (Samarghandian et al, Pharmacognosy Res., 2017). Es sollte jedoch in Maßen verwendet werden, da es Fructose enthält. Auf lange Sicht kann Fructose Körperprobleme wie Fettleber, Entzündungen und Insulinresistenz verursachen (Bidwell, Nährstoffe, 2017).

Vollrohrzucker

Im Vergleich zu Weißzucker enthält Vollrohrzucker antioxidative Substanzen (Singh et al, Pharmacogn Rev., 2015) sowie Mineralsalze wie Eisen, Zink, Phosphor, Kalium, Kalzium, Kupfer und Selen, obwohl in sehr begrenzten Mengen (USDA-Datenbank). Aber selbst wenn es sich um eine unraffinierte Variante handelt, hat diese Art von Zucker die gleiche chemische Zusammensetzung wie Weißzucker und daher ist der Einfluss auf den Blutzucker fast identisch, nur geringfügig niedriger für Vollrohrzucker. Daher sollte auch in diesem Fall brauner Zucker mit Maßen verwendet werden.

Maissirup

Maissirup ist eine Zutat, die in mehreren Fertiggerichten, Snacks und Getränken erscheint. Dieser Süßstoff ist sehr reich an Fructose und wird häufig in Getränken und Snacks verwendet. Wie jedoch wissenschaftliche Studien zeigen, kann Maissirup auf lange Sicht Dopamin reduzieren, ein Zustand, der nervösen Hunger verursachen kann, aber auch es kann den Blutzuckerspiegel unausgewogen, indem er den Weg zu einem erhöhten Risiko von Fettleibigkeit öffnet (Meyers et al, PLOS One, 2017).

Xylitol

Xylitol hat eine süßende Kraft ähnlich der von Zucker und bringt ein Gefühl von Frische im Mund. Aus diesem Grund wird es oft als Zutat in Kaugummi verwendet. Nicht nur das, Xylitol hilft, die Plaque der Zähne und Karies zu reduzieren, in der Tat hemmt es das Bakterium Streptococcus mutans, eine der Hauptursachen für Karies, und erhöht die Sekretion von Speichel, ändert nicht den Blutzuckerwert und kann die Absorption von Kalzium verbessern (Janakiram et al, Journal of Naturwissenschaften, Biologie und Medizin, 2017). Bei übermäßigen Mengen kann es zu Magenschmerzen und Blähungen führen (Gupta et al, Journal of Medical Sciences, 2018).

Aspartam

Aspartam ist ein synthetischer Süßstoff mit einer Süßungskraft 180 mal höher als Weißzucker, es verursacht keinen Karies und deshalb wird es verwendet, um Süßigkeiten, Joghurt, Desserts und Getränke zu versüßen. Es besteht jedoch der Verdacht, dass Aspartam kein sicherer Bestandteil ist, auch wenn zwischen Wissenschaftlern immer noch keine Einigung besteht. Laut Forschung können Aspartammengen sowohl oberhalb der angegebenen Grenzen als auch innerhalb dieser Grenzen oxidativen Stress und Entzündungen verursachen (Choudhary et al, Nutr Rev, 2017). Darüber hinaus besteht auch der Verdacht, dass Aspartam aufgrund seiner Wirkung der Anhebung von Cortisol und freien Radikalen mit neurophysiologischen Problemen wie Kopfschmerzen, Depressionen, Angst und Reizbarkeit verbunden sein kann (Choudhary et al, Nutr Neurosci., 2018). Schließlich besteht auch die Möglichkeit, dass Aspartam krebserregend sein kann, obwohl weitere Studien durchgeführt werden sollten, um diesen Effekt zu beleuchten. Es ist daher gut, den Verzehr von Getränken und Lebensmitteln, die Aspartam enthalten, zu begrenzen.
Natural Remedies App Logo
Laden Sie jetzt die App Natural Remedies herunter, die App für einen gesunden Lebensstil und gesunde Ernährung
Natürliche Heilmittel
Laden Sie die App herunter
Copyright © 2020 - naturallifeapp.com Registered Brand 302018000008020
x
Home
Über uns
App
Natürliche Heilmittel
Yoga-Praxis
DIY Heilmittel
Gesunde Rezepte
Suche