Menu
Natural Home Remedies healthy recipesNatural Home Remedies healthy lifestyle

Kaffee, den guten Tag sieht man am Morgenschein

Entzündungshemmende, antioxidative und antitumorale Wirkung, reduziert das Risiko für Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit, schützt Leber, Gehirn und Prostata von Männern, wirkt gegen Müdigkeit und Depression.
Das Aroma, das in den Räumen freigesetzt wird, eine Tasse mit einer dunklen Flüssigkeit, die den Hals hinuntergeht und revitalisiert. Kaffee trinken ist mehr als eine tägliche Geste, es ist fast ein Ritual auf der ganzen Welt. Aber das Glück des Kaffees erklärt sich nicht nur durch seinen durchdringenden und einhüllenden Duft. Tatsächlich bringt Kaffee wichtige gesundheitliche Vorteile. Heute sprechen wir über die wichtigsten Wirkungen von Kaffee, die durch wissenschaftliche Studien belegt wurden.

Kaffee gegen Müdigkeit

Warum trinken viele morgens eine Tasse Kaffee? Einfach weil Kaffee, wenn er nicht entkoffeiniert ist, einen Energieschub bringt. Tatsächlich stimuliert Koffein auf natürliche Weise das Zentralnervensystem und wirkt dem Gefühl von Müdigkeit und Schläfrigkeit entgegen (Evans et al, StatPearls, 2022). Und dann verjagt der Kaffee auch die Traurigkeit. Tatsächlich verringert sich bei jeder getrunkenen Tasse Kaffee das Risiko, an Depressionen zu erkranken, um 8% (Wang et al, Aust N Z J Psychiatry, 2016).

Kaffee und Prostatakrebs

Kann Kaffee vor dem Risiko schützen, bei Männern an Prostatakrebs zu erkranken? Über viele Jahre wurde das Thema viel diskutiert, und bis jetzt waren die Beweise zu gering, um zu festen Schlussfolgerungen gelangen zu können. Jetzt scheint die italienische Studie von Forschern des Mediterranean Neurological Institute of Pozzilli Neuromed endlich etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Fast 7.000 Männer über 50 wurden vier Jahre lang beobachtet, um ihre Gesundheit und ihre Gewohnheiten beim Kaffeetrinken zu beurteilen. Nun, es stellte sich heraus, dass das Trinken von drei Tassen Kaffee pro Tag das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, um 53% verringerte, verglichen mit denen, die 0 bis 2 Tassen Kaffee pro Tag konsumierten. Wissenschaftler sind auch noch einen Schritt weiter gegangen und haben die Wirksamkeit von Kaffee als Krebsmittel im Labor getestet. Selbst im Labor reduzierten Kaffeeextrakte die Proliferation von Prostatakrebszellen signifikant. Aber seien Sie vorsichtig, um diese Schutzwirkung zu haben, muss Kaffee Koffein enthalten. Tatsächlich wurde nicht nachgewiesen, dass entkoffeinierte Kaffeeextrakte Krebszellen bekämpfen (Pounis et al, International Journal of Cancer, 2017).
Kaffee und Gehirn — Koffeinhaltiger Kaffee bekämpft neurodegenerative Erkrankungen. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass der Konsum von nicht entkoffeiniertem Kaffee einerseits das Risiko für die Entwicklung von Parkinson verringert und andererseits das Fortschreiten dieser Krankheit verlangsamt, falls sie bereits vorhanden ist (Hong et al., Nutrients, 2020). Es wurde auch gezeigt, dass Kaffeekonsum das Risiko für die Entwicklung von Alzheimer verringert (Lee et al., Nutrition, 2016).

Kaffee und Leber

Kaffee, sowohl in entkoffeinierter als auch in koffeinierter Form, sowohl Instant als auch gemahlen, schützt nachweislich die Leber und verringert das Risiko, an chronischen Lebererkrankungen wie Fettleber oder Zirrhose zu erkranken (Kennedy et al., BMC Public Health, 2021).
Kaffee, Adipositas und Diabetes — Dank seiner Wirkstoffe wie Chlorogensäure, Koffein und Diterpene weist Kaffee antidiabetische Eigenschaften auf und ist mit einem geringeren Risiko verbunden, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, dem für Erwachsene typischen Diabetes (Kusumah et al, l Food Chem Toxicol, 2022). Nicht nur das, der Konsum von Kaffee, aber ohne Zusatz von Zucker oder Cremes, ist auch mit einer Verringerung des Risikos für Fettleibigkeit verbunden (Barrea et al., Crit Rev Food Sci Nutr, 2021).

Kaffee, Warnhinweise

Der Konsum von 3 Tassen Kaffee pro Tag gilt als unbedenklich und es ist auch die Menge, die den größten gesundheitlichen Nutzen gezeigt hat (O Keefe et al., Prog Cardiovasc Dis, 2018). Obwohl es gesund ist, sollten Sie es nicht mit Kaffee übertreiben. In einigen Fällen sollte dieses Getränk eingeschränkt oder sogar vermieden werden. Achten Sie beispielsweise darauf, wenn Sie ein Reizdarmsyndrom haben. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass die Einnahme von Kaffee, insbesondere wenn er Koffein enthält, die Symptome dieser Erkrankung verschlimmert (Koochakpoor et al., Front Nutr, 2021). Kaffeekonsum kann bei anfälligen Personen auch den Magensäurerückfluss und Sodbrennen verschlechtern (Nehling et al., Nutrients, 2022). In Bezug auf den Zusammenhang zwischen Kaffee und Harnwegserkrankungen wie Inkontinenz sind die Ergebnisse gemischt. Einige Studien berichten von einem Zusammenhang zwischen Kaffee und Inkontinenz oder von einem Gefühl der Dringlichkeit zum Wasserlassen, andere sogar von einer schützenden Wirkung von Kaffee. In diesem Fall hängt alles von der Person und ihrer Veranlagung ab, da es keine klare Verbindung gibt (Sun et al., BMC Urol, 2016). Das gleiche Ergebnis wurde auch im Hinblick auf den Zusammenhang zwischen Kaffee und Augeninnendruck beobachtet. Studien haben gezeigt, dass kein Zusammenhang zwischen Kaffee und Glaukom besteht. Bei Patienten mit einer starken genetischen Veranlagung für ein Glaukom ist Kaffee jedoch mit einem Anstieg des Augeninnendrucks verbunden (Kim et al., Ophthalmology., 2021)..
AUTOR
Sie verbindet ihre Leidenschaft für einen natürlichen Lebensstil und ihr Studium, sie hat in der Tat einen Master of Science in Physik und einen PhD in Physik im Bereich der Biophysik. Wissenschaftliche Artikel zu lesen, mit den neuesten wissenschaftlichen Forschungen aktualisiert zu werden und neue Methoden und Rezepte zu testen, ist seit immer ihre Aufgabe, die, wie wir hoffen, für Sie nützlich geworden ist.
Natural Remedies App Logo
Laden Sie jetzt die App Natural Remedies herunter, die App für einen gesunden Lebensstil und gesunde Ernährung
Natürliche Heilmittel
Laden Sie die App herunter
Copyright © 2022 - Natürliche Heilmittel Registered Brand 302018000008020
x